Texte von Holger Bunk

Escapist oder Utopist

Holger Bunk – IllustrationSeit den 80-iger Jahren beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von (Selbstporträt-) Figuren und gemaltem Raum. Daraus entwickelten sich grossformatige Bilder aber auch Arbeiten mit bemalten Elementen im Raum und installative Inszenierungen von Bildern.

Thematisch geht es oft um komplexe poetische Geschichten über das Erlebnis von architektonischem Raum oder andere durch Menschen gemachte Räume, die in der Lage sind Wahrnehmung und Gefühle zu beeinflussen. Oder es geht um Raum, der Gefühle ausdrücken kann.

Eine andere Ebene ist die Selbstreflektion der Rolle des Künstlers, der für seine Erfindungen und Schöpfungen verantwortlich ist – auch gegenüber den geschichtlichen Vorgaben: Übernahme und Zitat, Anpassung an gegenwärtige Bedürfnisse oder revolutionärer Entwurf?

Kunstgeschichte, Architekturgeschichte, Stadtraum sind Hintergründe vor denen Künstler versuchen, „das Neue“ zu formulieren, das sich aus „dem Alten“ entwickelt oder sich von ihm absetzt.

Eine typische Bunk-Bildfigur beschäftigt sich mit dem Nachdenken, Philosophieren, Reflektieren oder einer selbsverloren spielerischen und deshalb nicht gerade sehr ernsthaft wirkenden Tätigkeit. Mit Posieren und theatralischer Resignation, oder der wundersamen Phantasiererei eines Eskapisten oder Utopisten.

***

Over mijn werk: sinds de jaren 80 bezig met het schilderen van de verhouding van figuur (zelfportretten) en geschilderde ruimte. uitbreiding van geschilderde elementen in de ruimte, installaties met schilderijen.

vaak gaat het om complexe poetische verhalen over het beleven van de architektonische ruimte, door mensen gemaakte ruimte die in staat is gevoelens te beinvloeden of ruimte, die gevoelens kan uitdrukken. bovendien gaat het ook om de rol van de kunstenaar, die als creatieve mens ook verantwoordelijk is voor zijn scheppingen en voor het overnemen, toepassen of revolutionaire veranderen van voorbeelden uit de geschiedenis:

Geschiedenis als te zien in een stadsstructuur en de architectuur (Haarlem is een goed voorbeeld) – veel kunstenaars zijn bezig met het verbeelden van “het nieuwe” dat alleen als tegenovergesteld van “het oude” bestaat.

Een typische bunk-figuur is bezig met het nadenken, filosoferen, reflecteren of met een speelse niet al te serieus lijkende bezigheid. Met poseren en theatrale resignatie, of met de miraculeuse fantasie van een escapist en utopist.

***

Holger Bunk, Amsterdam, 29.08.07